Seitliche Unternavigation

Zusatzinformationen im Sidebar

Hauptinhalt

Weiterbildung für Intensivpflege und Anästhesie erfolgreich abgeschlossen

Erstmals zwölf Teilnehmer nach den Vorgaben der neuen Hessischen Weiterbildungs- und Prüfungsordnung für Pflegeberufe ausgebildet

Sechs Weiterbildungsteilnehmer der Krankenhausgesellschaft St. Vincenz mbH Limburg und sechs Gesundheits- und Krankenpfleger aus vier Kliniken der Region (DRK-Krankenhaus Diez, Kliniken des Lahn-Dill-Kreises Wetzlar und Dillenburg, BDH Klinik Braunfels) haben jetzt die zweijährige Weiterbildung in der Intensivpflege und Anästhesie erfolgreich beendet.

Die vom Regierungspräsidium Darmstadt bestellte Prüfungsausschussvorsitzende war von den Prüfungsleistungen der Weiterbildungsteilnehmer positiv beeindruckt und bescheinigte den Verantwortlichen eine vorzügliche Umsetzung der neuen Weiterbildungs- und Prüfungsordnung. In zwei Weiterbildungsjahren sind die Teilnehmer in den speziellen Einsatzbereichen verschiedener Intensivstationen, Anästhesieabteilungen, Herzkatheterlaboren, Notfallbereichen oder Dialyseabteilungen eingesetzt. Während dieser Einsätze durchlaufen die Teilnehmer 180 Stunden praktische Trainingseinheiten. In den Präsenzphasen absolvieren die Teilnehmer 720 Unterrichtseinheiten in vier Grundmodulen und 5 Fachmodulen, welche jeweils mit einer Prüfungsleistung abschließen.

Die Unterrichtseinheiten werden durch Dozenten verschiedener klinischer Fachbereiche sichergestellt. Hier werden Lerninhalte der Intensivpflege, aus medizinischen Fachbereichen zum Beispiel der speziellen Intensivmedizin, Anästhesie, Schmerztherapie, Kardiologie, Neurologie, Gastroenterologie, Hämatologie sowie den Sparten Recht, Betriebswirtschaft, Psychologie, Soziologie, Pädagogik vermittelt.

Generelles Ziel der Weiterbildungsmaßnahme ist die Erlangung der beruflichen Handlungskompetenz im Bezug auf eine fachgerechte patientenorientierte Intensivpflege der Patienten auf den Intensivstationen und den Anästhesiebereichen bis hin zur Mithilfe bei der Wiederbelebung. Aufgrund eines übergreifenden, an den Bedürfnisse der Patienten orientierten und vor allem eines auf Kompetenzerwerb ausgerichteten Lehrplans besitzt diese Weiterbildungsmaßnahme eine exponierte Stellung innerhalb der Gesundheitsfachberufe.

Für die interdisziplinäre Zusammenarbeit in multiprofessionellen Teams sind die Teilnehmer der Limburger Weiterbildungsstätte bestens gerüstet. Grundlagen dieser Kompetenz sind nicht zuletzt gut vermittelte Lehrinhalte aus der Kommunikationspsychologie.

Moderne, leistungsfähige, auf aktuelle und zukünftige Anforderungen des Gesundheitssystems ausgerichtete Kliniken können aus Qualitätsgründen in der Intensivmedizin und in den Anästhesieabteilungen nicht auf die Kompetenzen dieser Fachpflegekräfte verzichten. Dies bestätigt auch die kontinuierlich hohe Zahl von Anfragen und Teilnehmerzahlen der Kooperationskliniken.

Die staatlich anerkannte Weiterbildungsstätte für Anästhesie und Intensivpflege am St. Vincenz Krankenhaus Limburg besteht bereits seit 1973. Die Limburger Weiterbildungseinrichtung , welche damals unter der Leitung von Dr. Wolfgang Meister als eine der ersten Weiterbildungsstätten in Deutschland eröffnet wurde, ist seither ein Garant dafür, dass Fachkrankenpflegepersonal nach dem neuesten Stand des pflegerischen Wissens und der Medizin in den sich schnell entwickelnden Spezialbereichen der Anästhesie und Intensivmedizin in der Region weitergebildet wird.

Sie sind die erfolgreichen AbsolventInnen der Fachweiterbildung für Anästhesie- und Intensivpflege:

Krankenhausgesellschaft St. Vincenz mbH:

  • Stefanie Flügel
  • Selda Keles
  • Matthias Morschhäuser
  • Jana Platt
  • Björn Pörtner
  • Jens Wagner

DRK Krankenhaus Diez: Carina Novian

Klinikum Wetzlar: Nora - Susann Jäsch, Stephani Riemer, Dirk Schumann

Klinikum Dillenburg: Julia Pasauer

BDH Klinik Braunfels: Larissa Bause