Seitliche Unternavigation

Zusatzinformationen im Sidebar

Hauptinhalt

Hausärzte gesucht: Landkreis und Krankenhausgesellschaft gehen weiteren Schritt zur Stärkung der hausärztlichen Versorgung

Jungmediziner aufs Land zu locken – das ist häufig eine Herausforderung. Um die medizinische Versorgung in der Region auch in Zukunft nachhaltig zu stärken, schlossen der Rhein-Lahn-Kreis und die Krankenhausgesellschaft St. Vincenz vor einigen Monaten eine Kooperationsvereinbarung mit dem Ziel, die Weiterbildung zum Allgemeinmediziner in der Region zu stärken. Ein weiterer Meilenstein dieser Zusammenarbeit wurde nun erreicht:

Pakt zur Gesundheitsversorgung: Der Rhein-Lahn-Kreis und die Krankenhausgesellschaft St. Vincenz als Trägerin des St. Vincenz-Krankenhauses Diez und eines Verbunds mehrerer MVZ-Praxen machen sich stark für die Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Im Bild v.l.n.r.: Kreisgesundheitsmanagerin Johanna Breithaupt, Geschäftsführer Guido Wernert, Dr. Amir Habib vom MVZ Innere Medizin am St. Vincenz-Krankenhaus Diez, Medizinstudierende Sandrine Gries und der Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, Frank Puchtler.

M.D. Amir Habib, Facharzt für Allgemeinmedizin in der Praxis für Innere Medizin im MVZ am St. Vincenz-Krankenhaus Diez, erhielt die Ermächtigung zur Weiterbildung von Fachärzten und darf von nun an Mediziner zum Facharzt für Allgemeinmedizin ausbilden. Auch die erste Bewerberin traf sich nun zum Kennenlernen mit den Verantwortlichen des Programmes vor Ort im St. Vincenz-Krankenhaus Diez.

„Unser Pakt im Rahmen des Ärzte-Nachwuchsprogramms Rhein-Lahn ist ein wichtiger Baustein zur Gesundheitsversorgung in unserem Kreis“, so Landrat Frank Puchtler beim Termin im St. Vincenz-Krankenhaus Diez über die Kooperation mit der Krankenhausgesellschaft. „Das Rhein-Lahn-Ärzte-Nachwuchsprogramm basiert auf zwei wichtigen Säulen“, ergänzt Kreisgesundheitsmanagerin Johanna Breithaupt.  „Eine davon ist das Stipendienprogramm des Kreises, im Rahmen dessen jährlich Stipendien an Medizinstudierende vergeben werden, die den ersten Abschnitt des Studiums mit dem Physikum erfolgreich absolviert haben. Im Gegenzug verpflichten sich die Stipendiaten ihre Facharztweiterbildung zum Allgemeinmediziner im Rhein-Lahn-Kreis zu absolvieren und anschließend dort als niedergelassener Arzt eine bestimmte Zeit zu praktizieren. Die Weiterbildung  Allgemeinmedizin stellt dabei die zweite Säule des Programms dar.

Als Kooperationspartner stellt die Krankenhausgesellschaft St. Vincenz den Stipendiaten den Weiterbildungsplatz zum Facharzt für Allgemeinmedizin zur Verfügung und garantiert nach erfolgreicher Weiterbildung einen sicheren Arbeitsplatz in einer ihrer Einrichtungen im Kreis. „Als Betreiberin des St. Vincenz-Krankenhauses Diez und dem dort angesiedelten Medizinischen Versorgungszentrum mit verschiedenen Facharztpraxen  bietet die Krankenhausgesellschaft sichere Rahmenbedingungen und ein gut strukturiertes, klares Konzept für die Weiterbildung“, erklärt Vincenz-Geschäftsführer Guido Wernert: Denn die Facharztweiterbildung zum Allgemeinmediziner sieht vor, den dreijährigen stationären Teil der Ausbildung in einer Klinik und den zweijährigen ambulanten Ausbildungsabschnitt in einer Praxis des Rhein-Lahn-Kreises zu absolvieren. Beide Parts dieser Weiterbildung können in Einrichtungen der Krankenhausgesellschaft absolviert werden.

„Durch die jetzt erteilte Weiterbildungsermächtigung für Herrn M.D. Habib haben die Stipendiaten außerdem einen erfahrenen wie kompetenten Arzt als Mentor für ihre Facharztweiterbildung gewonnen“, so Wernert. Beim Treffen mit einer ersten Bewerberin des Programms erklärt auch der Facharzt für Allgemeinmedizin M.D. Habib wie sehr er sich darauf freue, sein Wissen nun auch „offiziell“ an die nächste Generation weitergeben.  

Sowohl Landrat Puchtler als auch Krankenhausgeschäftsführer Wernert sehen das Treffen mit der Bewerberin vor Ort als wichtigen Schritt im Rhein-Lahn-Ärzte-Nachwuchsprogramm an, blicken gleichzeitig aber auch schon in die Zukunft: Es gelte, alle Kräfte zu bündeln und auch weiterhin gemeinsam Konzepte zu entwickeln, um den Herausforderungen der Zukunft gerecht werden und somit eine qualifizierte medizinische Versorgung für die Zukunft  nachhaltig sichern zu können.

Hintergrund der gesundheitspolitischen Vernetzung: Hausärzte im Allgemeinen und Allgemeinmediziner im Besonderen sind Mangelware. Experten prognostizieren schon lange, dass aufgrund der Altersstruktur der niedergelassenen Ärzte gerade auf dem Land in nur wenigen Jahren nur noch 50 Prozent der derzeit tätigen Mediziner zur Verfügung stehen. Deshalb soll im Landkreis eine besondere Weiterbildungskultur etabliert werden, die es angehenden Medizinern deutlich erleichtert, die fünfjährige Weiterbildung im Fachbereich Allgemeinmedizin zu absolvieren. Sichere Rahmenbedingungen und ein gut strukturiertes, klares Konzept sollen junge ÄrztInnen in die Region bringen und die Weiterbildung im Rhein-Lahn-Kreis attraktiv machen. Die gesamte Weiterbildung kann komplett in den Kliniken und Arztpraxen absolviert werden, je nach Vereinbarung mit den Kooperationspartnern. Die Inhalte richten sich nach den Vorgaben der aktuellen Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer.